Dunkelfeldmikroskopie nach Prof. Enderlein

Die biologische Therapie nach Professor Günther Enderlein (1872-1968) wird in unserer Praxis mit Hilfe des Dunkelfeldmikroskops ausgewählt und diagnostiziert.

Prof. Enderlein war Mikrobiologe in Berlin und Hamburg, wo er ein eigenes Institut leitete. Er fand heraus, daß Bakterien, Viren und Pilze, kurz Mikroorganismen, einen Formenwandel durchlaufen. Aus kleinsten lebenden Eiweißstrukturen können z. B. Viren, aus Viren Bakterien, aus Bakterien Pilze entstehen und umgekehrt. Diese Fähigkeit wird in der Fachsprache Pleomorphismus genannt und wird von der Schulmedizin völlig anders gesehen

Normalerweise lebt der menschliche Organismus in Symbiose mit zahlreichen Mikroorganismen (z.B. Darmbakterien). Kommt es nun infolge von chronischem Streß und länger andauernden Ernährungsfehlern, emotionalen Disharmonien, Medikamenten zu Veränderungen des gesunden Milieus (Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichtes, Schwächung des Immunsystems), können sich die Symbionten (unsere Freunde) in krankmachende Formen entwickeln, und statt mit unserem Körper zu leben, machen diese dann erhebliche Beschwerden, z.B. Durchblutungsstörungen und deren Folgeerscheinung wie venöse Stauungen, Thrombosen, Krampfadern, Ateriosklerose u.s.w.

Die Untersuchung durch ein Dunkelfeldmikroskop veranschaulicht nicht nur die Quantität der verschiedenen Blutzellen, sondern kann auch Aussagen treffen über die Aktivität und Funktionstüchtigkeit unserer Blutbestandteile. Man untersucht lediglich einen Blutstropfen aus der Fingerbeere durch ein geübtes Abnahmeverfahren und begutachtet diesen Blutstropfen unter dem Dunkelfeldmikroskop. Hierbei lassen sich diese krankmachenden Wuchsformen erkennen, sowie weiterbestehende Organerkrankungen.

Die Therapie durch entsprechenden Präparate kann eingeschlafene Prozesse wieder aktivieren, bzw. Enderlein hatte die geniale Idee, niedere, mit unserem Körper in Symbiose lebende Bioregulatoren als Arzneimittel einzusetzen. Sie regen die Eigenregulation der Mikroorganismen an, so daß krankmachende Formen (Bakterien, Viren und Pilze) abgebaut werden und ausgeschieden werden können.

Aus dem von Enderlein gegründeten Institut entstand eine Firma, welche die von Enderlein entwickelten Präparate herstellt. Die Verbindung von naturheilkundlichen Maßnahmen und der Enderleintherapie ermöglicht es, eine tiefgreifende Umstimmung des Organismus zu bewirken.

Im klassischen Sinn, wie einst schon Pasteur erkannte:

"Die Mikrobe (Erreger) ist nichts, das Terrain ist alles."

Beurteilung von Blutbildern im Dunkelfeldmikroskop

Beobachtung des Präparates bei schwacher Vergrößerung (400 fach)

Beobachtung des Präparates bei starker Vergrößerung (1000 fach)

1. Roten Blutbildes:
Form der Erys, Befall der Erys mit Mikroorganismen,
Wieviel % der Erys sind befallen?
Welche parasitären Formen treten in den Erys auf?

2. Weißen Blutbildes:
Zahl, Form + Qualität der Leukozyten und Lmyphozyten
Befall mit Mirkoorganismen
Welche parasitären Formen treten in den Leukos auf?
Sind juvenile Leukozyten vorhanden?
Kommen zerfallene weiße Blutkörperchen vor?

3. Blutplasma:
Im Blutplasma vorkommende Formen des Endobionten,
Häufigkeit und Aktivität
Form + Größe der Thrombozyten
Beschaffenheit + Farbe der Symplasten + sklerotischen Gebilden

Krankheitsbilder und ihre Zuordnung zu den verschiedenen Zykloden

Mucor - Zyklode
Aspergillus - Zyklode
Kokken"-Zyklode